Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Newsarchiv

  • Beispiele von erfolgreichen Stadt- und Ortskernrevitalisierungen

    Der SGV und der Schweizerische Gewerbeverband (sgv-usam) sammeln weiterhin gute Beispiele von Revitalisierungen, um auch zukünftig praxisbezogen über das Thema informieren zu können.

  • Parlament will kleine Betriebe im Kehrichtmonopol behalten

    Die eidgenössischen Räte wollen den Markt für Gewerbekehricht nicht voll liberalisieren. Für die Entsorgung der Abfälle von kleinen und mittelgrossen Betrieben sollen weiterhin die Gemeinden und Kantone zuständig sein. Dafür hatte sich auch der SGV eingesetzt.

  • Schaffhauser Gemeinden gründen Verband

    Mitte März wurde der «Verband der Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten des Kantons Schaffhausen – Die kommunale Stimme» gegründet.

  • Eidgenössisches Gebäude- und Wohnungsregister: neues Web-Modul

    In der Web-Applikation des Eidgenössischen Gebäude- und Wohnungsregisters (GWR) wurde ein neues Modul integriert, um die Nutzungsart der Wohnungen zu verwalten, wie das Bundesamt für Statistik mitteilt.

  • Programm Periurban: Ländliche Gemeinden fördern den sozialen Zusammenhalt

    Das Programm Periurban der Eidgenössischen Kommission für Migrationsfragen (EKM) unterstützt ländliche Gemeinden, die mit innovativen Projekten den sozialen Zusammenhalt und die Partizipation der Bevölkerung stärken.

  • Vier Kongresse zur Energiezukunft

    Am 22. und 23. Mai treffen sich rund 700 Fachleute aus der Schweiz und dem angrenzenden Ausland an der Energie in St. Gallen. Auf dem Programm stehen vier Kongresse.

  • Weiterbildungsprojekt für öffentliche Verwaltung kommt voran

    Das Projekt «Eidgenössischer Fachausweis Höhere Berufsbildung öffentliche Verwaltung», das der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) mitträgt, ist auf gutem Weg. Das Staatssekretariat für Berufsbildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat Bundesgelder zugesichert.

  • Ja zum Bundesbeschluss über die medizinische Grundversorgung

    Eine qualitativ gute und flächendeckende Grundversorgung mit medizinischen Dienstleistungen in der ganzen Schweiz ist dem SGV ein wichtiges Anliegen. Eine gute Gesundheitsversorgung sei ein wichtiger Standortfaktor für die Gemeinde und für die Region, betont der SGV.

  • Reto Lindegger wird Direktor des Schweizerischen Gemeindeverbandes

    Der Vorstand des SGV hat Reto Lindegger zum neuen Direktor des SGV gewählt. Der 42-Jährige löst Ulrich König ab, der Ende Jahr in Pension geht.

  • Zweitwohnungen: rasch Rechtssicherheit schaffen

    Der SGV begrüsst das vom Bundesrat vorgestellte Zweitwohnungsgesetz. Seine zentralen Anliegen sind berücksichtigt worden. Wichtig ist nun eine rasche Behandlung des Gesetzes im Parlament, damit Rechtssicherheit geschaffen wird.

  • Breite Koalition für ausreichende Finanzierung von Schiene und Strasse

    Mit der erfolgreichen FABI-Vorlage wird die Finanzierung der Schiene neu geordnet. Der neue Fonds für den Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehr (NAF) bildet das strassenseitige Gegenstück dazu.

  • Automatisierter Austausch von Adressdaten: Datenschutz muss eingehalten werden

    Der SGV unterstützt den automatisierten Austausch von Adressdaten zwischen der Post und den Einwohnerdiensten der Gemeinden. Er fordert aber, dass der Datenschutz eingehalten wird und sich die Gemeinden nicht an den Kosten beteiligen müssen.

  • Kunststoffsammlungen: Gemeinden sollen zuwarten

    Die Organisation Kommunale Infrastruktur empfiehlt Gemeinden und Städten, momentan keine separate Sammlung von Kunststoffen aus Haushalten einzurichten.

  • Zwei Sitzungszimmer in Bern zu vermieten

    Der SGV vermietet in seiner Geschäftsstelle an der Laupenstrasse 35 in Bern – rund sieben Minuten zu Fuss vom Bahnhof – zwei moderne, helle und neu gestaltete Sitzungszimmer.

  • Lauterkeitskommission stützt Beschwerde der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft

    Die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) schreibt in einem Communiqué an ihre Partner, dass die Lauterkeitskommission ihre Beschwerde gegen eine Medienmitteilung der Interessengemeinschaft für die Berufsbildung von Badfachleuten der Schweiz (igba) gutgeheissen habe.

  • E-Government in den Gemeinden gezielter fördern

    Angesichts der steigenden Anforderungen an die Gemeinden und den gleichzeitig sinkenden verfügbaren Mitteln will der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) E-Government auf kommunaler Ebene in Zukunft weiterhin mit Nachdruck fördern.

  • Anhörung zum Gewerbekehricht

    Der SGV hat sich Mitte Januar anlässlich einer Anhörung bei der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Ständerates für die Annahme der Motion Fluri «Keine vollständige Liberalisierung des Abfallmarktes für Gewerbekehricht» eingesetzt. Dies gemeinsam mit der Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz, dem Schweizerischen Städteverband (SSV) sowie dem Verband der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen.

  • Gemeinden bei der Planung von Asylzentren mit einbeziehen

    Die Konferenzen der kantonalen Justiz- und Sozialdirektoren haben sich über die neuen Strukturen, die zur Beschleunigung des Asylverfahrens beitragen sollen, geeinigt, wie Radio SRF1 am 23. Januar meldete. Neu wird die Schweiz in sechs Asylregionen eingeteilt. Pro Region wird es ein bis zwei Bundeszentren sowie Ausreisezentren geben.

  • Finanzierung der Gemeindestrassen langfristig sicherstellen

    Zahlreiche Gemeinden haben zunehmend Schwierigkeiten, genügend finanzielle Mittel für den Werterhalt ihrer Strassen bereitzustellen. Ständeratspräsident Hannes Germann, Präsident des SGV, forderte an der Tagung des Fachverbandes Infra vom 23. Januar in Luzern, neue Finanzierungsmodelle zu prüfen.

  • Musikalische Bildung: Arbeitsgruppe macht Vorschläge zur Umsetzung des neuen Verfassungsartikels

    Am 23. September 2012 haben Volk und Stände einen neuen Verfassungsartikel zur Stärkung der musikalischen Bildung in der Schweiz mit grossem Mehr angenommen. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Musikverbände, der Kantone, des SGV und des Schweizerischen Städteverbandes kommt zum Schluss, dass die Chancengerechtigkeit und die Qualität der musikalischen Bildung in der Breiten- und Talentförderung in verschiedenen Punkten verbessert sowie die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren gestärkt werden sollte.