Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Newsarchiv

  • Strom oder Gas aus der ARA

    Abwasserreinigungsanlagen (ARA) sind energieintensive Infrastrukturen. Auf die Frage, wie die aus dem Klärschlamm gewonnene Energie am besten verwertet wird, gibt es keine allgemeingültige Antwort.

  • Ideen für Partizipationsprojekte: «in comune» ist online

    Im Sommer 2016 hat der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) das Projekt «in comune» lanciert.

  • E-Government: finanzielle Unterstützung für innovative Projekte

    E-Government Schweiz, die Organisation von Bund, Kantonen und Gemeinden zur Umsetzung der gemeinsamen E-Government-Strategie, unterstützt jährlich innovative Digitalisierungsprojekte im Rahmen von 200‘000 Franken. Reichen Sie Ihr Projekt bis zum 22. Februar 2017 als Innovation bei der Geschäftsstelle E-Government Schweiz ein.

  • Gemeinden als strategische Plattform und Netzwerker im Bereich der Frühen Förderung

    Gemeinsam mit dem Bundesamt für Sozialversicherungen realisiert der SGV das Projekt «Gemeinden als strategische Plattform und Netzwerker im Bereich der Frühen Förderung». Erster Baustein ist eine Online-Erhebung in den Gemeinden.

  • Postulat zur Finanzierung der Elektrogerätesammlung eingereicht

    Mit einem Postulat hat der Zuger Ständerat Peter Hegglin den Bundesrat beauftragt, «in einem Bericht darzulegen, wie die Finanzierung der Sammlung und umweltgerechten Entsorgung von Elektro- und Elektronikaltgeräten nachhaltig sichergestellt werden kann und welche Rechtsgrundlagen dazu gegebenenfalls anzupassen sind». Ständerat Hannes Germann, Präsident des SGV, hat das Postulat mitunterzeichnet.

  • Ein starker Verband für starke Gemeinden

    Der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) hat sich im vergangenen Jahr auf verschiedenen Ebenen mit Erfolg für die Stärkung und Leistungsfähigkeit der Schweizer Gemeinden eingesetzt.

  • Ja zum NAF

    Der SGV sagt Ja zum Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF). Der Vorstand hat die Ja-Parole einstimmig beschlossen.

  • Ja zur USR III

    Der Vorstand des SGV hat zur Unternehmenssteuerreform (USR) III, über die am 12. Februar 2017 abgestimmt wird, die Ja-Parole beschlossen. Der Entscheid fiel einstimmig, bei lediglich zwei Enthaltungen.

  • Fokusthema der aktuellen «Schweizer Gemeinde»: Arbeitsmarkt

    Stellensuchende über 50 riskieren mehr als andere, langzeitarbeitslos zu werden. Im Mentoring-Programm «Tandem 50 plus» stärken ihnen Freiwillige den Rücken. Entwickelt in St. Gallen, bieten es nun auch Schaffhausen, der Aargau und Basel-Land an. Mentoring, Coaching: Viele sind von dieser Art der Arbeitsmarktintegration überzeugt. Die «Schweizer Gemeinde» zeigt zwei erfolgreiche Beispiele. Und sie hat beim Seco nachgefragt, was es von neuen Arbeitsformen wie dem Coworking hält. Denn auch in diesem Bereich werden Gemeinden aktiv.

  • Im Berggebiet wird gleich gruppenweise fusioniert

    Im Zuge der Fusionswelle der letzten 15 Jahre zeigt sich im Berggebiet ein von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommener Trend: die Bildung von Talgemeinden. Avenir Suisse beleuchtet das Phänomen in einer neuen Publikation.

  • Hundedatenbank Amicus weiter verbessert

    Der neueste Release der Hundedatenbank Amicus beinhaltet Verbesserungen: Sowohl der Tod des Hundes als auch der Halterwechsel können nun durch die Gemeinde erfasst werden. Damit wurden zwei Forderungen des SGV und des Verbands Schweizerischer Einwohnerdienste (VSED) erfüllt.

  • Medientraining für Gemeinderätinnen und Gemeinderäte

    Für das Medientraining vom Dienstag, 14. März, 13.30 bis 17.30 Uhr, sind noch drei Plätze frei. Der halbtägige Kurs wird von Eva Novak, Bundeshausjournalistin und Medientrainerin, in Zusammenarbeit mit Barbara Ritschard, Kommunikationsberaterin, in Bern durchgeführt.

  • Ja zu nötiger Reform und mehr Steuergerechtigkeit

    Der Schweizerische Gemeindeverband befürwortet die Unternehmenssteuerreform III. Sie ermöglicht eine gerechte Besteuerung aller Unternehmen und beseitigt ein international nicht mehr anerkanntes Steuerregime. Um die kantonale Umsetzung abzufedern, sind Städte und Gemeinden an den zusätzlichen 1,1 Bundesmilliarden angemessen zu beteiligen.

  • Primokiz2: Frühe Kindheit – lokal vernetzt

    Im Rahmen des Programms Primokiz2 unterstützt die Schweizerische Gesundheitsstiftung Radix bis zu 80 Gemeinden, Regionen und Kantone bei der Erarbeitung einer Strategie für eine vernetzte frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung.

  • Neue Stellungnahme

    Der SGV hat zur «Klimapolitik der Schweiz nach 2020: Übereinkommen von Paris, Abkommen mit der Europäischen Union über die Verknüpfung der beiden Emissionshandelssysteme, Totalrevision des CO2-Gesetzes» Stellung genommen.

  • Delémont ist der «Goldene Verkehrsknoten»

    Delémont ist der innovativste und kundenfreundlichste mittelgrosse Verkehrsknoten der Schweiz. Die jurassische Hauptstadt hat den Siegerpreis erhalten, den «FLUX – Goldener Verkehrsknoten».

  • Website zum Milizsystem ist online

    Der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) setzt sich für die Stärkung des Milizsystems ein. Insbesondere die Jungen sollen motiviert werden, sich in den Gemeindeexekutiven zu engagieren. In Zusammenarbeit mit Economiesuisse und der «Gruppe junger Gemeinderäte Oberaargau» hat der SGV die Informationsplattform milizsystem.ch realisiert.

  • Tagung «Das Arbeitsumfeld zwischen Beständigkeit und Innovation» – Präsentationen und Abstracts sind online

    Die Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes (SGV) vom 7. Dezember 2016 zum Thema «Das Arbeitsumfeld zwischen Beständigkeit und Innovation» bot spannende Referate, praxisorientierte Workshops, aber auch Unterhaltung und die Gelegenheit zum Austausch. Mehr als 100 Personen nahmen an der Veranstaltung in Biel teil.

  • Armut in der Schweiz: gemeinsam die Prävention stärken

    Rund sieben Prozent der Bevölkerung in der Schweiz sind arm und 13,5 Prozent armutsgefährdet. Um diese Zahl zu verringern, muss zwingend in die Prävention investiert werden. Bund, Kantone, Städte und Gemeinden verpflichten sich in einer gemeinsamen Erklärung, die heute im Rahmen der Nationalen Konferenz gegen Armut in Biel unterzeichnet wurde, ihre Präventionsbemühungen fortzusetzen.

  • Neue Sens-Sammelstellenverträge nur für ein Jahr unterschreiben

    Zahlreiche Gemeinden waren bisher auf freiwilliger Basis Vertragspartner der Stiftung Sens, die das Rücknahmesystem für Elektro- und Elektronikaltgeräte betreibt. Sens hat die bisherigen Verträge mit den kommunalen Sammelstellen per Ende Jahr gekündigt und den Gemeinden neue Verträge angeboten, jedoch mit zusätzlichen Auflagen und tieferen Sammelstellenvergütungen. Gewisse Leistungen werden nicht mehr entschädigt. Ein nun vorliegender, nach Intervention der Kommunalverbände nachgebesserter Vertrag ist für die Kommunalverbände nur als befristete Übergangslösung tauglich. Für die Kommunalverbände kommt mittelfristig nur eine Lösung in Frage, bei welcher die Leistungen der Städte und Gemeinden kostendeckend vergütet wird und die vorgezogene Recyclinggebühr hoch genug angesetzt wird, um die Kosten voll zu decken. Daher empfehlen die Organisation Kommunale Infrastruktur, der SGV und der Schweizerische Städteverband ihren Mitgliedern, einen allfälligen Sens-Vertrag nur befristet für ein Jahr zu unterzeichnen.