Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Newsarchiv

  • Nein zur unnötigen und zentralistischen Zersiedelungsinitiative

    Der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) lehnt die Zersiedelungsinitiative, die am 10. Februar 2019 zur Abstimmung gelangt, klar ab. Mit dem revidierten Raumplanungsgesetz hat das Stimmvolk bereits strenge Massnahmen gegen die Zersiedelung beschlossen.

  • Gemeindebibliotheken nicht zusätzlich belasten

    In der Vernehmlassung zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes hatte sich der SGV gegen die Einführung einer Bibliothekstantieme gewehrt. Im Verlauf der weiteren Revisionsarbeiten war eine solche Gebühr nie mehr ein Thema. Mit Beschluss vom 10. Dezember 2018 hat die Eidgenössische Schiedskommission nun die gängige Praxis auf Basis des geltenden Rechts geändert und eben eine solche Abgabe «durch die Hintertür» eingeführt – notabene während des laufenden Gesetzgebungsprozesses. Eine zusätzliche Abgeltung von Urheberrechten im Bereich der kostenlosen Ausleihe belastet die Gemeindebibliotheken weiter. Der SGV lehnt dies entschieden ab.

  • Offene Stelle beim SGV: Verantwortliche/r Sekretariat/Buchhaltung (50–80%)

    Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir für das Sekretariat (Administration) unserer Geschäftsstelle in Bern per 1. März 2019 oder nach Vereinbarung eine/n Verantwortliche/n Sekretariat/Buchhaltung (50–80%).

  • Gesundheit ist auch Sache der Städte und Gemeinden

    Städte und Gemeinden können ein Umfeld schaffen, das zu Bewegung anregt, einen gesunden Lebensstil fördert und Erholung bietet. So stärken sie auf lokaler Ebene das körperliche und psychische Wohlbefinden ihrer Einwohnerinnen und Einwohner. Wie es gelingt, gesunde Lebensräume zu schaffen, zeigte die Gesundheitsförderungs-Konferenz (mit dem SGV als Tagungspartner), die heute in Bern stattfand.

  • Frohe Festtage und einen guten Rutsch!

    Die Geschäftsstelle des SGV ist ab 24. Dezember bis und mit Freitag, 4. Januar, geschlossen. Das Team des SGV bedankt sich herzlich für die erfreuliche Zusammenarbeit und wünscht Ihnen frohe Festtage und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches neues Jahr.

  • Weihnachtsspende des SGV geht an die Schweizer Berghilfe

    Der SGV wird auch dieses Jahr auf gedruckte Weihnachtsgrüsse verzichten und dafür eine Projektspende der Schweizer Berghilfe unterstützen. Nach dem Motto «Lädelisterben ade!» soll zwei Jungunternehmern bei der Eröffnung eines Imbisslokals in der Gemeinde Doppleschwand im Entlebuch geholfen werden. Sie könnten mit dem Lokal einen weiteren Treffpunkt und Arbeit im Dorf schaffen.

  • Das Milizsystem braucht eine breite Debatte über Reformen

    Die Schweiz hat mit dem Milizsystem eine einzigartige Institution, die Identität zwischen Bürger und Staat stiftet, Kompromissfähigkeit und Konsens stärkt und die Bürokratie in Schranken hält. Der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) will es 2019 neu beleben.

  • Ein grosses Dankeschön!

    Wer sind die Menschen, die sich an der Spitze der über 2000 Schweizer Gemeinden in Milizarbeit engagieren? Die «Schweizer Gemeinde» gibt ihnen ein Gesicht. Die Porträtserie ist Teil der Beiträge, mit denen das Schwerpunktthema des SGV 2019 begleitet wird. Der SGV sagt allen, die sich engagieren: Dankeschön!

  • Im Einsatz für die Schweizer Gemeinden

    Bessere Erreichbarkeit von Poststellen, verschärfte Gemeindeklausel in der Steuervorlage 17, Impulse für die kommunale Partizipation, ein Stellenportal für die öffentliche Hand: Der SGV hat 2018 einige Erfolge für die kommunale Ebene erzielt.

  • Der SGV begrüsst Massnahmen gegen zu hohe Preise

    Der SGV hat zum indirekten Gegenvorschlag des Bundesrates zur Volksinitiative «Stop der Hochpreisinsel – für faire Preise (Fair-Preis-Initiative)» Stellung genommen. Die Hochkosteninsel Schweiz ist ein Problem für die Schweizer Volkswirtschaft. Die kommunale Ebene ist ebenfalls tangiert. Der SGV begrüsst die Anstrengungen des Bundesrats sowie auch der Initianten, im Rahmen einer Kartellgesetzrevision gegen den Missstand vorzugehen. Der SGV äussert sich aber nicht dazu, ob die Forderungen der «Fair-Preis-Initiative» oder der Inhalt des indirekten Gegenvorschlags der richtige Ansatz ist.

  • Ja zum neuen E-ID-Gesetz

    Der SGV unterstützt das neue E-ID-Gesetz und fordert eine möglichst rasche Inkraftsetzung.

  • Neue Stellungnahmen

    Der SGV hat zur Anpassung Vertriebsanteil nach Art. 38 der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) sowie zur Teilrevision des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) betreffend Massnahmen zur Kostendämpfung – Paket 1 Stellung genommen.

  • «Schweizer Gemeinde» neu mit Doppelnummer Januar/Februar

    Die «Schweizer Gemeinde» erscheint ab 2019 zehn statt elf Mal jährlich. Wie bisher im Juli/August wird es neu auch im Januar/Februar eine Doppelnummer geben. Grund dafür ist der steigende Kostendruck, notabene die schwierige Situation im Inserategeschäft, die sich besonders im Januar bemerkbar macht.

  • Nationales Programm gegen Armut: Der SGV zieht Bilanz

    Der SGV hat mit Publikationen und regionalen Seminaren zur Frühen Förderung zum Nationalen Programm gegen Armut beigetragen. Die Rückmeldungen aus den Gemeinden fallen positiv aus.

  • Datenschutz in der täglichen Praxis von Städten und Gemeinden

    Mitarbeitende in Städten und Gemeinden werden ständig mit datenschutzrechtlichen Fragestellungen konfrontiert: Hat die Privatsphäre oder das Öffentlichkeitsprinzip Vorrang? Welche Daten müssen aufbewahrt und welche müssen archiviert werden? Wie ist mit Gesuchen um Informationszugang umzugehen? Die digma-Tagung zum Datenschutz vom 27. Februar 2019 in Bern klärt Fragen, die sich tagtäglich ergeben. SGV-Mitglieder profitieren von einer ermässigten Teilnahmegebühr.

  • Der Schweizerische Gemeindeverband sagt Nein zur schädlichen Zersiedelungsinitiative

    Die Zersiedelungsinitiative, die am 10. Februar 2019 zur Abstimmung kommt, ist ein unnötiger und zentralstaatlicher Eingriff in den raumplanerischen Handlungsspielraum der Gemeinden. Sie schadet nicht nur den Gemeinden, sondern auch der Bevölkerung und der Wirtschaft. Der Vorstand des Schweizerischen Gemeindeverbandes (SGV) empfiehlt die Volksinitiative deshalb zur Ablehnung.

  • Bessere Erreichbarkeit von Poststellen / Postagenturen in Apotheken

    Der Bundesrat hat die Teilrevision der Postverordnung gutgeheissen. Die Änderungen nehmen die Empfehlungen der von Bundesrätin Doris Leuthard eingesetzten Arbeitsgruppe auf, in der auch der SGV vertreten ist. Die neuen Vorgaben treten per 1. Januar in Kraft. Die Schweizerische Post setzt beim Ausbau des Postnetzes verstärkt auf die Zusammenarbeit mit Apotheken als Partnerfilialen. Der SGV begrüsst die Möglichkeit von Postagenturen in Apotheken.

  • Der Demokratiepreis 2018 geht an die Landsgemeinde Kloten

    Der Verein Landsgemeinde Kloten erhält für seine vorbildliche «Werkstatt der Demokratie» den Demokratiepreis 2018 der Neuen Helvetischen Gesellschaft (NHG). Der mit 10‘000 Franken dotierte Preis wird am 15. Juni 2019 anlässlich der nächsten Landsgemeinde Kloten übergeben.

  • Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz «Städte und Gemeinden am Puls der Gesundheit» – jetzt anmelden!

    Am 17. Januar 2019 findet die 20. Nationale Gesundheitsförderungskonferenz im Stade de Suisse in Bern statt. Im Mittelpunkt stehen innovative Initiativen und gute Beispiele von Städten und Gemeinden. Gemeinderätinnen und Gemeinderäte sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen. Der SGV, Patronatspartner der Nationalen Gesundheitsförderungs-Konferenz, freut sich, möglichst viele Vertreterinnen und Vertreter der kommunalen Ebene an dieser Konferenz begrüssen zu dürfen.

  • Einbau der eCH-Standards bei IT-Ausschreibungen

    Die digitale Transformation der Verwaltung bedingt das stärkere Vernetzen von Prozessen und Daten über Organisationsgrenzen hinaus. Damit nimmt auch die Bedeutung der Standardisierung laufend zu. Der Verein eCH definiert wichtige Standards im Bereich eGovernment. Diese reduzieren die Kosten und erleichtern die Zusammenarbeit sowie den Datenaustausch. Der Verein eCH empfiehlt den Gemeinden, bei IT-Beschaffungen die im konkreten Fall relevanten eCH-Standards als technische Spezifikation in den Ausschreibungsunterlagen aufzuführen.